Grafik: Logo Informationsplattform Religion

Grafik Seitentitel: 'Vesakh'

Grafik: Symbol für Buddhismus - Rad mit acht SpeichennVesakh ist das wichtigste Fest im Buddhismus. In der Theravada-Tradition fällt am "dreimal heiligen" Vesakh-Fest die Geburt des Buddha, sein Erwachen (bodhi) in Bodh Gaya und sein Eingang ins Nirvana (Verlöschen) zusammen. Andere Traditionen und Schulen feiern nur das Erwachen. Im Mahayana-Buddhismus werden die drei Ereignisse aus dem Leben des Buddha an verschiedenen Tagen gefeiert (Hanamatsuri, Bodhi-Tag und Parinirvana)

Vesakh im Asien

Das Vesakh-Fest hat für Buddhisten der Theravada-Tradition eine besondere Stellung im Jahreslauf. Sein Name bezieht sich auf den Monat Visakha (Mai/Juni), der insgesamt als Monat des Feierns gilt. Geburt, Erwachen und Verlöschen des Buddha fallen zusammen. Meistens werden dazu Buddhas Lehren in Predigten dargelegt und kanonische Texte rezitiert. So besinnt man sich an Vesakh auf dessen Lehre und sein gesamtes Leben in seiner Vorbildlichkeit für seine Schülerinnen und Schüler. Wie Buddha sollen auch die Gläubigen nach Erkenntnis und Befreiung streben.
Zentral für das Fest ist der Gedanke des Schenkens - so werden z. B. vor allem Bedürftige und Pilger beköstigt. Zumeist wird Vesakh als Lichter- oder Fahnenfest begangen. Häufig finden Prozessionen durch festlich geschmückte Straßen statt. Um die erstrebte Befreiung aus dem Kreislauf der Wiedergeburt zu symbolisieren, und auch um durch diese gute Tat religiöse Verdienste zu erwerben, werden in manchen Ländern gefangene Vögel freigelassen.
In Thailand, Myanmar und Sri Lanka - den Ländern des "südlichen Buddhismus" -, wird das Fest mit besonders großem Eifer gefeiert. Hier kommen die Gläubigen in einfache weiße Gewänder gekleidet vor und in den festlich geschmückten Tempeln zusammen, um zu meditieren und Predigten anzuhören. Abends finden Lichterprozessionen statt, und es werden Blumenopfer dargebracht.
Die regionalen und durch die Schulrichtung bestimmten Varianten, Vesakh zu feiern, sind zahlreich. Das Spektrum reicht von einem fröhlichen und karnevalesken Charakter bis hin zu einem von Stille und Besinnlichkeit geprägten Tag. In Nepal ist Vesakh ein öffentlicher Ruhetag, an dem niemand lebende Wesen töten darf. In Sri Lanka werden Vesakh-Karten verschickt.
In den Ländern des Mahayana-Buddhismus werden die drei im Theravada-Buddhismus an einem Tag koinzidierenden Ereignisse aus Buddhas Leben an verschiedenen Tagen gefeiert. Der Geburt Buddhas wird hier an Hanimatsuri (8. April 2004), seiner Erleuchtung am Bodhi-Tag (8. Dezember 2004) und seiner Erlösung an Parinirvana (15. Februar 2004) gedacht.

Vesakh im Westen

Auch in Deutschland wird Vesakh von vielen buddhistischen Gemeinschaften gefeiert. Dabei ist die Tendenz zu beobachten, dass auch Buddhisten aus anderen Schulrichtungen an diesem Fest teilnehmen und Vesakh so zu dem zentralen Feiertag aller Buddhistinnen und Buddhisten wird. Nach der Datierung des westlichen Buddhismus fällt das Vesakh-Fest auf den ersten Vollmondtag im Mai. Jedoch variieren je nach Region und Gemeinde die Termine von Anfang Mai bis Mitte Juni.
Die Tendenz, einer Religion einen zentralen Feiertag zuzordnen, zeigt sich auch darin, dass UN-Generalsekretär Kofi Annan das Vesakh-Fest als "wichtigstes Fest des Buddhismus" betitelte und es als "Internationalen Feiertag" ausrief.

Vesakh 2005 der DBU

Die Deutsche Buddhistische Union (DBU) veranstaltet 2005 zum vierten Mal ein überregionales Vesakh-Fest in München. Ausrichter sind die buddhistischen Gemeinschaften vor Ort. Der Termin ist auf den 21. Mai 2005 festgelegt.
>> Vesakh 2005

Grafik für Navigation 'nach oben'

© 2002-2005 Informationsplattform Religion / REMID e. V.
Gefördert im Rahmen des Aktionsprogramms "Jugend für Toleranz und Demokratie - gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus. www.entimon.de

Erstellt: 21.09.2005

Grafik: Überschrift 'Siehe auch...' für interne Links