Informationsplattform Religion
Religionswissenschaftlicher Medien- und Informationsdienst e. V. REMID
home > islam > themen > vereine / verbände Siehe auch >>

Vereine und Verbände

Der organisierte Islam wird in der öffentlichen Wahrnehmung meist auf die großen Moscheevereine bzw. die Spitzenorganisationen reduziert. Das Spektrum ist jedoch weitaus vielfältiger und differenzierter.

Islamische Organisationen in Deutschland
Thomas Lemmen hat im Jahr 2000 für die Friedrich-Ebert-Stiftung eine Expertise über islamische Organisationen in Deutschland verfasst. Die lesenswerte Publikation ist Online verfügbar. Bei einigen Gemeinschaften haben sich seit der Veröffentlichung jedoch neuere Entwicklungen ergeben.
>> Online-Publikation

Islam in Deutschland
In der Zeitschritt "Bürger im Staat", herausgegeben von der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württembergs, ist im 4. Quartal 2001 ein informatives Heft über Islam in Deutschland erschienen. Die Beiträge befassen sich mit unterschiedlichsten Aspekten (Frauen, Recht). Ursula Spuler-Stegemann hat einen Beitrag zu den großen islamischen Verbänden verfasst.
Die Publikation liegt sowohl im HTML- als auch im PDF-Format vor. Die kostenpflichtige gedruckte Version ist vergriffen.

>> HTML-Online-Publikation (einzelne Kapitel aufrufbar)
>> PDF-Downoad (3,1 MB)



Verfassungsschutz
Seit vielen Jahren werden islamische Vereine wie auch andere Organisationen von den Verfassungsschutzbehörden beobachtet. Im Frühjahr 2002 wurden die Berichte für das Jahr 2001 veröffentlicht. Besondere Bedeutung kommt der Einschätzung der Moscheevereine zu, da die Bewertungen des Verfassungsschutzes auch Auswirkungen auf die Akzeptanz dieser Vereine in der Öffentlichkeit haben. > weiter
Online abrufbare Verfassungsschutzberichte für 2001:
>> Bund (PDF. 1,4 MB)
>> Bayern (PDF. 3,3 MB)

>> Nordrhein-Westfalen (PDF. 2,5 MB)


Letzte Aktualisierung: 24.07.02


>> organisationen

© Informationsplattform Religion.
Gefördert im Rahmen des Aktionsprogramms "Jugend für Toleranz und Demokratie - gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus"